Von Klöstern und Schlössern … und klassischen Peugeots

Neues aus der Welt der Classic's

Die Frühjahrsveranstaltung der APH (Association Peugeot Hollande) – mit dem wohlklingenden Namen Hollands Glorie – war für den 20. April 2024 geplant. Die Fahrt mit Peugeots aus der reichen Vergangenheit hinterließ am vergangenen Wochenende beeindruckende Spuren durch die grüne, grüne Brabanter Landschaft. Es war, als würde der Regen der Schönheit weichen, die durch das Brabanter Land zog.

Die Teilnehmer der Frühlingsfahrt brachten 35 wunderschöne französische Automobile aus vergangenen Zeiten zusammen. Sie bildeten einen schönen Kontrast zur blühenden Fauna. Natur und Klassiker, wer sagt, dass das nicht wunderbar zusammenpassen kann? Ergänzt wurde das Ganze durch wunderschöne ländliche Gebäude, die das Bild abrundeten. Auf jeden Fall hatten die Organisatoren Ans und Dick Kroesbergen (beide der APH angeschlossen) einen wunderschönen Rahmen gewählt, um die 35 Klassiker und ihre Teilnehmer zu präsentieren. Und sie haben es – auch dank ihrer Ortskenntnis – geschafft, eine sehr schöne Veranstaltung mit dito-Route auf die Beine zu stellen.

Auch die anderen ehrenamtlichen Helfer des Vereins, die oft nicht erwähnt werden, aber für klassische Vereinsveranstaltungen in den Niederlanden so wichtig sind, hatten es in sich, insbesondere die Route entlang vieler historischer Gebäude und durch idyllische kleine Dörfer. Zu sehen waren verschiedene Klöster, Kirchen und sogar eine zwei Jahrhunderte alte Glockengießerei. 

Die Vielfalt innerhalb des klassischen Peugeot-Teilnehmerfeldes war groß. Eine Handvoll Vorkriegs-Peugeot-Modelle wie der 301 und der 302 waren enthalten. Bemerkenswert war die relativ große Delegation von Eigentümern mit einem 203 und einem 403. Die verschiedenen 404- und 504-Exemplare waren von etwas jüngerem Format. Und schön: Die in Klassikerkreisen immer beliebter werdenden Typen 205 und 309 rundeten das Gesamtpaket ab. Die Vorliebe für Peugeot-Modelle ist vielfältig und mündet in der gemeinsamen Markenliebe der teilnehmenden Besitzer.

Der Start erfolgte in Uden und die ersten sechzig Kilometer wurden unter den Strahlen der Sonne zurückgelegt. Die Teilnehmer fuhren auf wunderschönen Abkürzungen und malerischen Straßen durch das Kulturerbe zum Ort des Mittagessens. Im Schloss Heeswijk konnte jeder ein leckeres Intermezzo in einer attraktiven Umgebung genießen. Auch die Nachmittagsetappe verlief hervorragend, und ein Bonus war, dass die Fahrt auch an schönen Orten vorbeiführte, ohne dass ein Spritzer Regen auf dem klassischen französischen Stahlblech landete. Die klassischen Peugeots glänzten unter dem typisch holländischen, wunderschönen wolkigen Himmel.

Ein vergnüglicher Tag in Nordbrabant mit historischen Peugeots endete gebührend. Zurück am Ausgangspunkt der Fahrt – in Uden – konnten die Teilnehmer ein gemütliches und ausgezeichnetes Buffet genießen. Die Eindrücke des Tages wurden entspannt besprochen und konnten angenehm verinnerlicht werden. Und diese Eindrücke sorgten für einen würdigen und wertvollen Start in die Peugeot-Klassikersaison. Und das hält traditionell viele wunderbare Dinge für die Besitzer und Fans des französischen Erbes bereit.

Vielen Dank an Arie-Jan Vreeken für den Text und die Bilder

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Latest Comments